Das Naturkosmetik-Camp im Allgäu:

Was ist denn wahre Schönheit? Diese Frage haben sich vom 19. bis 21. Juni 2017 ca. 130 Vertreter der Naturkosmetikbranche beim Naturkosmetik-Camp im Panorama Hotel Oberjoch (Allgäu) nach dem Motto „Pioniere wahrer Schönheit“ gestellt. Da ich immer wieder gerne als Dolmetscherin bzw. Übersetzerin Naturkosmetik-Unternehmen betreue und mich außerdem persönlich für das Thema natürliche Schönheit interessiere, konnte ich mir diese Veranstaltung nicht entgehen lassen.

Mit diesem Beitrag möchte ich mit einer Prise Humor erzählen, was ich in 3 Tagen BarCamp über eine boomende, extrem spannende Branche erfahren habe und was ich im schönen Allgäu mit den anderen Pionieren wahrer Schönheit erleben durfte.

 

Tag 1 – Montag, 19. Juni 2017

8 Uhr : Ich bin gerade im Panorama Hotel **** angekommen und genieße die tolle Aussicht. Wie sehr ich mich auf den Tag freue (und auch wie aufgeregt ich bin), verrate ich in diesem Kurzvideo:

 

 

Langsam sammeln sich alle Teilnehmer, die sich für den heutigen Ausflug (Pre Convention Tour) angemeldet haben. Auf dem Programm stehen ein Besuch des Biohotels Eggensberger in Füssen, sowie der Bahnhof-Apotheke und des Naturkostladen PurNatur in Kempten und anschließend eine Panoramawanderung auf dem Berg Iseler.

9.30 Uhr: Wir kommen an im Biohotel Eggensberger. Das Ehepaar Eggensberger begrüßt uns herzlich und erzählt uns Wissenswertes über das familiengeführte Hotel. Hier erfahren wir, wie viel Liebe, Hingabe und Überzeugung es braucht, ein zertifiziertes Biohotel zu betreiben. Der Strom muss aus erneuerbaren Energiequellen bezogen werden. Die Speisen zu 80% aus kontrolliert biologischen Zutaten aus der Region stammen. Das Hotel gibt sich Mühe, seinen Gästen saisonale und zugleich vielfältige Gerichte anzubieten – eine Herausforderung, die der Chefkoch täglich mit Bravur und Kreativität meistert.

Aussicht aus dem Biohotel Eggensberger

 

Danach besuchen wir den Bioladen PurNatur in Kempten, dessen Inhaber, Dr. Dietmar Wolz, auch die gegenüberliegende Bahnhofsapotheke betreibt. PurNatur gehört zu den besten 196 Bioläden Deutschlands, was ich sehr gut nachvollziehen kann. Hier trifft ein vielfältiges Produktangebot auf freundlichen Service. Auf der zweiten Etage bekommen wir Einblicke in die hauseigene Herstellung von homöopathischen Heilmitteln. Hier werden wertvolle Rohstoffe (ätherische Öle usw.) unter Einhaltung strengster Sicherheitsvorkehrungen und Hygienenormen zu hochwertigen Produkten verarbeitet.

Was mich aber vor allem beeindruckt, ist die große Bedeutung, die der Sicherheit, Gesundheit und dem Wohlsein der Mitarbeiter hier beigemessen wird. Die Tische und Arbeitsplätze sind höhenverstellbar. In der Kantine stehen liebevoll zubereitete, gesunde und vielfältige Speisen zur Verfügung. Der Arbeitgeber bietet eine Kinderbetreuung an. Hut ab!! Die Welt braucht mehr solcher vorbildlichen Unternehmen.

 

14.30 Uhr: Panoramawanderung

Anschließend fahren wir zurück ins Hotel und werden hier von unserem Bergführer (Hans, ein Endsiebziger mit der Fitness einem Endzwanzigers) für die Panoramawanderung auf den Berg Iseler eingesammelt. Bei der Wanderung lernen wir u.a. verschiedene Blumen- und Kräutersorten sowie deren Eigenschaften erkennen und genießen einen tollen Ausblick.

 

Iseler Berg

Panoramawanderung im Rahmen des NKC

 

18 Uhr: Offizieller Start des BarCamps

Wieder ins Hotel angekommen gönne ich mir eine halbe Stunde im bombastischen Wellnessbereich des Hotels. Länger habe ich nicht, denn gleich startet das BarCamp offiziell! Der Veranstalter Wolfgang Falkner (The Camp Company) begrüßt alle Teilnehmer herzlich. Eine klassische Vorstellungsrunde würde bei 130 Teilnehmern den Rahmen sprengen, weshalb sich jeder nur mit 3 Hashtags vorstellen kann.

 

18.30 Uhr: Kurzvorstellung der eingereichten Themen
Naturkosmetikcamp

NaturkosmetikCamp 2017, Vorstellungsrunde, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Nun ist es so weit. Alle, die ein Thema vorbereitet haben dürfen das vorstellen. Dafür bekommen wir… 20 Sekunden Zeit!! Zum Glück hatte ich das geübt, so dass die Vorstellung meines Themas „Internationalisierung einer Marke“ mir nicht ALLZU schwer fällt.

Jeder Teilnehmer kann bis zu 6 Punkte für seine Lieblingsthemen vergeben. Nur die 18 Sessions mit den meisten Punkten können tatsächlich gehalten werden. Bin ganz gespannt, ob mein Thema es schafft.

Ab 20 Uhr: Abendprogramm

Das Abendmenü bei der Eat & Beat Party trifft meinen anspruchsvollen Geschmack. Die Vorspeisen können in der Küche geholt werden – schließlich haben die Köche nichts zu verbergen. Ein tolles Konzept! Beim Essen widme ich meiner Lieblingstätigkeit (nach dem Essen selbst): Netzwerken, als ob es kein Morgen gäbe.

 

Vorspeisen bei der Eat&Beat Party

 

Tag 2 – Dienstag 20. Juni 2017

Ich wache wie immer viel zu früh auf, marschiere entschlossen in Richtung Alpin-Spa und gönne mir ein paar Bahnen im beheizten Außenbecken (inkl. Bergkulisse. Sorry, dass ich euch neidisch mache!).

9:30 Uhr: Der Sessionsplan wird präsentiert! Yippie! Mein Thema hat es geschafft! Auch wenn das eine überschaubare Runde wird.

Hier ein Überblick der Sessions vom ersten Tag und die wichtigsten Punkte, die ich mitnehmen konnte:

Session: Was ist nach einem Jahr noch in der Creme? Weil Qualität nur ein Zustand ist
  1. Wenn ein Themeneinreicher verspricht, dass es in seiner Session Freibier geben wird, kann die Runde ziemlich groß werden
  2. Wenn man Glück hat, wird obiges Versprechen gehalten und es gibt tatsächlich eine Kiste Freibier

Und jetzt im Ernst:

  1. Bei der Formulierung eines Naturkosmetik-Produktes kommt es auf die richtige Mischung zwischen Produktschutz (etwa durch Konservierung, geeignete Verpackung usw.) und Skin Benefits
  2. Vitamin E wird in der Naturkosmetik zum Konservieren und zur Verbeugung von Allergien genutzt
  3. Ein natürliches Produkt sollte mind. 2 Jahre halten, sonst droht die Auslistung aus den Läden (länger als 3 Jahre ist jedoch unrealistisch)
  4. Um ein Produkt hinsichtlich dieser Aspekte zu optimieren, sollte mehr Zeit in die Produktentwicklung investiert werden

 

Session: Entwicklung einer erfolgreichen Online-Marketing-Strategie

Die Session wird von zwei „jungen Wilden“ der Branche geleitet: Felix Ermer und Viktor Dik von der Brooklyn Soap Company. Was lerne ich aus dieser Session?

  1. Auch Bärte wollen gepflegt werden. Dafür gibt es so etwas tolles wie Bartöle, auch in Bio-Qualität
  2. Bartöle verkaufen sich gut! Das heiß, es gibt auch viele Männer, die auf Ihr Äußeres achten! (Kleiner Tipp: viele Kunden der sind… Kundinnen, die ihre bessere Hälfte verwöhnen möchten)
  3. Ein Customer Journey kann ziemlich lang werden: So kaufen nur die wenigsten ein Produkt über einen Banner/Ad; eher zu einem späteren Zeitpunkt auf dem Laptop. Der CAC (Costumer Acquisition Cost) darf nicht den CLV (Customer Lifetime Value) übersteigen
  4. Videos wirken Wunder! Zum Beispiel Videos, in denen die Anwendung eines Pflegeproduktes erklärt wird.
  5. Es lohnt sich, 5-stellige Beträge in ausgeklügelte Online-Marketing-Kampagnen zu investieren, jedoch unter einer Voraussetzung: Die Ergebnisse müssen gemessen werden.

 

Bartöle

Session Felix Ermer und Viktor Dik, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

 

13 Uhr: Großer Motto-Talk und Erfahrungsaustausch zum Thema „Produktentwicklung und Vermarktung: Was die jungen Wilden von Pionieren lernen können (und umgekehrt)“, mit Vertretern aus namhaften Naturkosmetik-Marken.

Motto Talk, Foto: Naturkosmetik-Camp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

 

Impulse aus der Diskussion, die ich mitnehmen konnte:

  1. Biologische / natürliche Produkte herzustellen ist anspruchsvoller geworden. Es wird viel mehr auf die Finger geschaut.
  2. Es lohnt sich neue Wege zu gehen, neues auszuprobieren, um neue Kunden für sich zu gewinnen (Beispiel Video)
  3. Obwohl Online-Marketing immer wichtiger wird, wird das die Face-to-face-Interaktion nicht komplett ersetzen. Auch in Zukunft werden Kundenbesuche usw. eine wichtige Rolle spielen.

 

Session: „Natürliche Schönheit“ ist zum Gähnen. Bitte mehr kreative Naturkosmetikommunikation“

In dieser Session werden ein paar Beispiele angesprochen, was die Naturkosmetikbranche von konventionellen Kosmetikmarken lernen könnte, wenn es um die Positionierung und die emotionale Kommunikation der eigenen Markenwerte geht. Erwähnt wird das Beispiel der Marke Dove, die Frauen ermutigt, sich selbst zu lieben.. und durch eine Positionierung als authentische, gesunde Marke ein Feld erobert, was der Naturkosmetik zustehen würde.

 

Session: „Der Mikrokosmos der Haut“, mit Carmen Anita Weinstock von Logona

Wie schon der Titel sagt, dreht sich in dieser Session alles um die Haut. Ich lerne viel neues über dieses lebendige und faszinierende Organ und darüber, wie es gepflegt werden kann, insbesondere:

  1. Die Haut macht 15-20% unseres Gewichtes aus!
  2. Sie wird von Mikroorganismen bewohnt, die es zu schützen gilt
  3. Konservierungsstoffe in Kosmetika können die Mikroflora der Haut beschädigen. Die Lösung könnte probiotische Kosmetika heißen (mit Vor- und Nachteilen). Ich werde dieses Thema weiter verfolgen, weil es extrem spannend ist
Mikroflora der Haut

Session Carmen Anita Weinstock, Foto: Naturkosmetik-Camp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

 

Keynote-Speakerin Sonja Schiff, Foto: Naturkosmetik-Camp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

17 Uhr:  Keynote mit Sonja Schiff, Buchautorin und Alternswissenschaftlerin, zum Thema „Was ich als Altenpflegerin von alten Menschen über das Leben, über Schönheit und das Älterwerden lernte“

Dieser Vortrag berührt mich zutiefst. Mit Humor, Authentizität und Lebhaftigkeit erzählt Sonja, die mit Leib und Seele Altenpflegerin ist, Geschichten von Frauen, die der lebende Beweis dafür sind, dass die Seele kein Alter kennt und… dass man sich mit 90 immer noch schön fühlen kann! Ich ertappe ich mich beim Gedanken, dass ich in meinem Lebensabend so wie diese Frauen sein möchte.

 

20 Uhr: Hüttenparty

Abends erwartet uns eine tolle Party in der Sporthütte, nur wenige hundert Meter vom Panorama Hotel entfernt. Viele haben ihren Tracht angezogen (ich muss mir auch so ein figurbetonendes Ding kaufen). Hier werden wir mit bayerischen Köstlichkeiten verwöhnt und Allgäuer Musik unterhalten.

Musik in der Hütte

 

Tag 3 – Mittwoch 21. Juni 2017

9.15 Uhr

naturkosmetik international

Session Caterina Saccani, Foto: Naturkosmetik-Camp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Lampenfieber. Meine Session ist bald dran! Langsam füllt sich der Raum. Ich erzähle, worauf es aus meiner Sicht bei einer erfolgreichen Internationalisierung ankommt, bin aber vor allem gespannt, was die Teilnehmer, darunter Kommunikationsexperten von global tätigen Naturkosmetik-Unternehmen aus ihrer Erfahrung berichten.

Was ich von den Teilnehmern lerne: Es ist wichtig, einen zuverlässigen Partner vor Ort zu haben, mit dem man im Vorfeld klare Ziele absprechen sollte. Diese sollten sich dann auch in der Kommunikationsstrategie wiederspiegeln.

 

12.30 Uhr Abschlussveranstaltung

Jetzt werden die Ergebnisse der Sessions im Plenum präsentiert. Wir mutige Sessionsleiter können uns schon wieder von unserer Komfortzone verabschieden und vor 100 Leute ein Fazit unserer Session ziehen.

Danach lassen wir die Veranstaltung bei einem netten gemeinsamen Mittagessen ausklingen.

Das Naturkosmetik-Camp war für mich eine tolle Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre, mehr über eine extrem zukunftsfähige Branche zu erfahren und mich mit anderen, denen nachhaltige Schönheit am Herzen liegt, auszutauschen. Der Termin des nächsten NKC ist schon fett auf meinem Kalender markiert!!

Hast Du das Naturkosmetik-Camp bzw. meine Session verpasst und interessierst Dich für das Thema Internationalisierung? Gerne sende ich Dir meine Powerpoint-Präsentation bzw. weitere Informationen zum Thema Internationalisierung! Nutze das Kontaktformular oder schreib mir eine E-Mail:

dialog@saccani-translations.com