In meinem ersten Beitrag möchte ich von einer persönlichen Entscheidung berichten, die mich u.a. dazu bewogen hat, diesen Blog ins Leben zu rufen. Vor kurzem habe ich mich dazu entschlossen, meine Kaufgewohnheiten zu ändern und nur noch auf Lebensmittel und Produkte zurückzugreifen, die nicht nur gesünder und genussvoller sind, sondern deren Lebenszyklus auch mit meinen ethischen, ökologischen und sozialen Werten vereinbar ist.

Angefangen habe ich bei Lebensmitteln. Als in Deutschland lebende Italienerin ist gesunde Ernährung für mich nach wie vor ein zentrales Thema. Vor einigen Monaten habe ich damit begonnen, fast ausschließlich Biolebensmittel zu erwerben. Um auf Nummer sicher zu gehen, mache ich einen großen Bogen um Discounter. Lieber gehe ich zum Bioladen um die Ecke. Herkömmliche Supermärke suche ich nur dann auf, wenn ich ein bestimmtes Produkt brauche, das in Bioläden nicht erhältlich ist.

Ihr fragt euch jetzt vielleicht, warum ich diese Entscheidung getroffen habe und inwiefern Bioprodukte meine Werte widerspiegeln?! Ich möchte Ihnen 5 Gründe nennen:

1) Gesundheit

Lebensmittel aus ökologischem Landbau sind nicht mit chemisch-synthetischen Pestiziden belastet. Ökobauern setzen lediglich natürliche Substanzen in moderaten Mengen ein, die weniger Rückstände hinterlassen. Der Verzehr von Lebensmitteln ohne Pestizidbelastung liegt mir sehr am Herzen, weil ich bestimmte Gemüsesorten (wie z.B. Pfirsiche, Äpfel und Gurken) einfach liebe und nicht auf die Schale verzichten möchte, die voller Vitamin-Power und Polyphenole steckt – ein echter Cocktail für die Gesundheit.

 

2) Umwelt- und Artenschutz

Viele Produkte aus Bioläden werden nicht nur regional hergestellt und vermarktet, was lange Transportwege vermeidet und die Umwelt entlastet, sondern sie fördern auch den Erhalt der Artenvielfalt. Ich spreche hier nicht nur von Anbautechniken, die möglichst wenig invasiv sind und somit die biologische Artenvielfalt und Insekten zu schützen, sondern zum Beispiel auch vom nachhaltigen Fischfang. Der Fisch aus Bioläden ist oft zertifiziert und trägt häufig ein Biosiegel wie beispielsweise MSC, welches die Umweltstandards für die Meeresfischerei erfüllt.

 

3) Artgerechte Tierhaltung

Ich denke nicht, dass ich irgendwann ins vegane Leben einsteige, obwohl ich aus ethischen Gründen versuche, den Verzehr tierischer Lebensmittel auf ein Minimum zu reduzieren. Auf das Grillen mit Freunden, eine leckere Fischplatte und Käse möchte ich aber einfach nicht verzichten. Trotzdem liegt mir das Wohlergehen der Tiere am Herzen. Ich bin eine absolute Gegnerin der Massentierhaltung und sehe Tiere nicht lediglich als Produktionsgüter an, die würdelos behandelt werden dürfen und auf engstem Raum leben müssen. Die biologische Tierzucht opfert nicht das Wohlergehen der Tiere für mehr Produktivität, darüber hinaus müssen hier strenge Auflagen erfüllt werden – das gilt auch für das Futtermittel für die Tiere, welches häufig biologisch und qualitativ hochwertig ist.

 

4) Soziale Aspekte und fairer Handel

Nicht jeder weiß, dass Bioware häufig mit fairem Handel einhergeht. Zahlreiche marktführende Biounternehmen in Deutschland setzen sich für Projekte ein, die die Entwicklung sozial und wirtschaftlich benachteiligter Menschen fördern. Eines dieser Unternehmen ist Dr. Georg, es stellt Bio-Kokosöl aus nachhaltigem Anbau her und unterstützt damit Bauern aus den Philippinen. Ein weiteres Beispiel sind die Säfte in Demeter-Qualität aus dem Hause Voelkel. Einige der Säfte werden in Brasilien in Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung hergestellt.

Bei eher regional agierenden Unternehmen werden die Hersteller und Bauer (auch in der Kommunikation nach außen) konsequent in den Mittelpunkt gestellt.

 

5) Kauferfahrung

Vielleicht erscheint Ihnen dieser Grund, zumindest im Vergleich zu den vorherigen, etwas aus der Luft gegriffen. Doch beim Einkaufen geht es mir nicht nur darum, Besorgungen zu machen. Das Einkaufen in Bioläden ist für mich zu einem festen Ritual geworden und bereitet mir jede Menge Freude. Beim Stöbern durch die Regale entdecke ich immer wieder innovative Produkte, die eine bestimmte Lebensphilosophie verkörpern. Dazu zählen beispielsweise die Produkte von ARCHE Natur, ein Unternehme, das sein Augenmerk auf asiatische Spezialitäten sowie auf makrobiotische Ernährung gelegt hat. So wird jeder Gang zum Bioladen zum echten Erlebnis, der Einblicke in neue Geschichten gewährt und Werte und Geschmackswelten eröffnet.

Ob ich mein Leben revolutioniert habe?

Na ja, nicht wirklich. Ich habe schon immer versucht einen gesunden, ethischen und nachhaltigen Lebensstil zu führen. Meine Familie in Italien hegt und pflegt seit jeher einen kleinen Gemüsegarten, der uns mit Zucchini, Tomaten, Gurken, Mangold und vielem mehr versorgt…ganz ohne Pestizide, ganz ohne Transportwege. Während meiner Studienzeit und nach der Existenzgründung habe ich aus finanziellen Gründen einige Kompromisse machen müssen. Heute empfinde ich jedoch die höheren Kosten für den Erwerb bestimmter Produkte als fair. Denn dadurch schaffe ich nicht nur einen Mehrwert, sondern investiere in meine Gesundheit – und das erfüllt mich langfristig.